Mein Kampfkunstweg 6 – Beitrag 1 auf ROLLING PANDA

Wie in meinem ersten Beitrag angedroht, hier quasi mein LETZTER Beitrag zu der Reihe „MEIN Kampfkunst-WEG“ mit der Nummer 6. Das Feedback hat mich wirklich überrascht, denn normalerweise habe ich auf meinen Blog eher „stille Leser“… ich habe die Fragen mal zusammengefasst und auf 5 konzentriert. Have fun!

Tatsächlich haben mich einige Emails mit Fragen zu meinem Kampfkunstweg (ehemals Karateweg) erreicht, die ich hier gerne hier im Blog beantworten würde. Ich leg mal los:

Du hast um die 6 kg Gewicht verloren. Lag das nur am Karate, oder hast Du auch andere Dinge geändert?

Das lag fast nur am Karate. Ich bin ein echt fauler Hund und ich esse unheimlich gerne… alles. Ich habe irgendwann aufgehört Pommes zu essen und habe meinen Nudelkonsum reduziert. Nicht, weil ich hoffte dadurch abzunehmen, sondern weil mich das Zeug echt müde gemacht hat. Für alles andere war ausschließlich Kyokushin Karate verantwortlich.

Kann man sich mit Kyokushin Karate wirklich verteidigen?

Öhm. Also mein Einblick war nicht wirklich tief in diesen Karate-Stil, aber ich antworte mal angelehnt an die Worte von Ip Man: „Es ist nicht der Stil, der gut oder schlecht ist – es ist derjenige, der ihn anwendet.“  

Ich persönlich denke: JA. Denn das Training ist halbwegs realistisch, lehrt Dich einzustecken und in Stress-Situationen klar zu kommen. Ich denke, das ist ein immenser Vorteil, sollte es mal zu einer SV Situation kommen.

Gab es wirklich keine Möglichkeit, Karate weiter zu machen?

Nein. 😦

Was war am Schwierigsten für Dich?

Puh, also das Ganze mal aus etwas Distanz betrachtet… am Schwierigsten war der krasse Bruch von „außerhalb des Dojos zu innerhalb des Dojos“.

Im Dojo ist alles, was Du draußen geleistet hast (Job, Familie, Auto, Einkommen, Ansehen, etc) auf null gesetzt. Du fängst völlig von Vorne an. Alles ist gedreht. Es zählt nur Dein Können. Obwohl ich das wusste, war das wirklich das Schwerste. Letzter sein, auch wenn ich technisch evtl. weiter war als einige Träger des 10. oder 9. Kyus.

Machst Du weiter?

Jop. Zwar nicht mit Karate, aber grundsätzlich ja. Die Tatsache, dass es so viele Karateschulen gibt, aber keine, die wirklich zu meinen Arbeitszeiten passt, ärgert mich ungemein!

Sicher, wenn man etwas lernen will, muss man sich halt anpassen. Wäre ich Schüler oder Student – gegessen. Als alter Furz mit einem bereits bestehenden Leben geht das nun mal nicht. Das muss von vornherein, ohne großen Aufwand passen.

Für mich persönlich geht es mit Ju Jutsu weiter.

Alsdann noch frohe Weihnachten!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s